05.01.2012

Spurensuche

Feierstunde anlässlich 22 Jahre Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung

 

Spurensuche. Unter diesem Motto warf die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung am Vorabend der Europäischen Konferenz „Stadt braucht Land braucht Stadt“ einen Blick zurück auf ihre Anfänge und Entwicklung sowie auf jene Menschen, die sie besonders geprägt haben. Nicht zufällig wählte man dafür als Austragungsort das Kardinal-Döpfner-Haus in Freising. Denn genau dort hatte vor 22 Jahren die Geburtsstunde der ARGE geschlagen.


„Die Idee einer länderübergreifenden Zusammenarbeit und der Wunsch nach einem internationalen Erfahrungsaustausch wurden bereits Im November 1987 beim 1. Europäischen Dorferneuerungskongress im Kloster Und in Krems, Niederösterreich, laut, wo die Voraussetzungen für die Gründung der Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung geschaffen wurden“, erklärte ARGE-Geschäftsführerin Theres Friewald-Hofbauer in ihrer Präsentation.

Im Mai 1989, „als Europa noch zweigeteilt, getrennt durch den Eisernen Vorhang, war“, wie Vorsitzender Landeshauptmann Erwin Pröll in seiner Festrede betonte, „wurde mit der Offiziellen Gründungsversammlung ein kleines Pflänzchen gesetzt, das sich im Laufe der vergangenen 22 Jahre zu einem ansehlichen, reiche Früchte tragenden Bäumchen entwickelt hat.“

Heute, so Vorsitzender Erwin Pröll, präsentiert sich die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung als ein starkes Netzwerk, das Europas Dörfern eine Stimme gibt, die gehört wird, und herausragende Leistungen der Landbevölkerung weithin sichtbar macht. Sie fördert Problembewusstsein und Lösungsorientierung, unterstützt Wissenstransfer und europaweiten Erfahrungsaustausch und trägt wesentlich dazu bei, ein europäisches Wir-Gefühl zu entwicklen. Die Palette der Aktivitäten, die diesen Weg säumen, reicht von Konferenzen, Diskussionsforen und Seminaren über Studienfahrten und Publikationen bis hin zur Austragung von Europäischen Dorferneuerungswettbewerben.

Höhepunkt der Feierstunde, die von einer bayerischen „Geigenmusi“ umrahmt wurde, war eine Ehrung der herausragenden Gründungsmitglieder und Wegbegleiter der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, denen eine Dankesurkunde überreicht wurde.

zurück