06.10.2010

Großpolen auf Studienfahrt

Niederösterreich zeigte sich von seiner besten Seite

 

40 lokale und regionale AkteurInnen sowie EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung der polnischen Woiwodschaft Großpolen befanden sich Mitte September 2010 fünf Tage lang auf einer Studienreise in Niederösterreich, die von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung konzipiert und organisiert  worden war.

Am Beginn des Exkursionsrogramms stand ein Besuch bei Niederösterreichs erfolgreichem Teilnehmer am Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis 2010, der Gemeinde Prellenkirchen, wo geführt von Bürgermeister Johann Köck und Vizebürgermeister Heinz Gratzer eine Biogasanlage, der renovierte und teilweise umgenutzte Pfarrhof, der Arkadenhof der Familie Bayer mit Ferienwohnungen, Direktvermarktungsladen und Solaranlage, das Windinformationszentrum und die Kreativwerkstatt besichtigt wurden.

Alt


Weitere Stationen der Studienfahrt waren neben anderem Grafenwörth, wo Bürgermeister Landtagsabgeordneter Mag. Alfred Riedl über die Entwicklungsstrategien und -schwerpunkte in seiner Gemeinde informierte und exemplarisch das Haus der Musik samt Musikschulwesen sowie verschiedene Sozialkonzepte und -projekte, allem voran das "Betreute Wohnen" vorstellte. Auf besonderes Interesse der Teilnehmerinnen stieß auch das "SeneCura Pflege- und Sozialzentrum Grafenwörth", das 110 pflegebedürftigen, älteren Menschen ein Zuhause bietet und neben Kurzzeit- und Urlaubspflegebetten auch über eine Demenzstation verfügt und durch die räumliche Verschränkung mit einem Kindergarten als Kommunikationszentrum für mehrere Generationen fungiert. 


Alt


In Engabrunn begaben sich die polnischen Gäste sowohl auf den Skulpturenweg mit Aussichtswarte als auch auf den "Weg des guten Gesprächs", einen rund 200 Meter langen Stationenweg, der Wanderer zum persönlichen Gespräch inspirieren und motivieren soll. Besonders kommunikativ gestalteten sich auch der Besuch der Kellergasse und ein gemeinsamer, kulturell umrahmter Abend mit der Bevölkerung von Engabrunn, allen voran die Landesobfrau der NÖ Dorferneuerung Maria Forstner, eine Engabrunner Weinbäuerin.

Alt


Die letzte Nacht in Niederösterreich verbrachten die StudienfahrtsteilnehmerInnen im Sonnenplatz in Großschönau, wo erstmals in Europa die Möglichkeit zum Probewohnen geboten wird und somit die Vorteile eines Passivhauses hautnah zu erleben. Der im Vorfeld besichtigte Musterhauspark bietet eine Vielfalt an architektonischen und technischen Variationen ökologischer Bauweisen.

Alt


Abgerundet wurde das Programm der Studienfahrt, die von ARGE-Konsulent DI Peter Schawerda begleitet wurde, durch einen Informations-und Diskussionsvormittag in der Kremser Weinbauschule, bei dem Direktor Mag. Dieter Faltl seine Schule vorstellte, Maria Forstner die NÖ Dorferneuerungsstrukturen näher erläuterte und Geschäftsführerin Theres Friewald-Hofbauer über das Netzwerk der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung berichtete. Die Gäste aus Großpolen zeigten sich höchst interessiert und bekundeten sehr deutlich ihre Absicht, nach Opole und Niederschlesien als dritte polnische Woiwodschaft der ARGE beizutreten.

Alt


Liebe polnische Freunde, es war schön, euch ein Stück Europa näher zu bringen! Auch wir haben viel gelernt und freuen uns auf künftige Kooperationen!

zurück