11.08.2006

Europäischer Dorferneuerungspreis 2006: Intention&Kriterien

 

Der Wettbewerb um den 9. Europäischen Dorferneuerungspreis war geleitet von der Intention, besonders herausragende und beispielhafte Aktivitäten und Initiativen, die gemäß dem „Leitbild für Landentwicklung und Dorferneuerung in Europa“  und im Sinne der Lokalen Agenda 21 mit dem Ziel einer nachhaltigen Stärkung der Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume gesetzt werden, „vor den Vorhang“ zu bitten und unter Berücksichtigung des ökonomischen und kulturellen Kontextes zu prämieren. Das Motto des Wettbewerbes „Wandel als Chance“  forciert jene Dörfer und ländlichen Kommunen in Europa, die die vielfältigen Veränderungen und Umbrüche, die die dörfliche Lebenswelt am Beginn des dritten Jahrtausends prägen, als chancenreiche Herausforderung erkannt haben, der es sich mit gegenwartsbejahenden und zukunftsmutigen Projekten sowie Netzwerkorientierung und Kooperationsbereitschaft zu stellen gilt.

 

 

Beurteilungskriterien

 

A. ORIENTIERUNG und STRATEGIEN

  1. Nachhaltigkeit
  2. Ganzheitlichkeit
  3. Visionäre und innovative Ausrichtung
  4. Partizipation an regionalen, Dorf- , Gemeinde- und gegebenenfalls auch Staatsgrenzen überschreitenden Netzwerken

 

B. METHODEN

 

  1. Eigeninitiative und Bürgerbeteiligung,
  2. Aktive und permanente Kommunikation der Akteure (PolitikerInnen, Behörden, BürgerInnen)
  3. Prozessbegleitung und/oder -betreuung durch ExpertInnen
  4. Kooperationen in nachbarschaftlichen und kommunalen Allianzen sowie in regionalen Partnerschaften

 

C. INHALTE

  1. Stärkung und Einbindung einer umweltgerechten Land- und Forstwirtschaft in regionale Kreisläufe unter Berücksichtigung der Kulturlandschaft
  2. Erhaltung und Aufbau standortgemäßer Erwerbsmöglichkeiten
  3. Verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen
  4. Symbiose von schützenswerter alter und qualitätvoller neuer Bausubstanz sowie Ressourcen sparende und verkehrsvermeidende Siedlungsentwicklung
  5. Stärkung der Identität und des Selbstbewusstseins der DorfbewohnerInnen
  6. Wiederbelebung traditioneller und Schaffung zeitgemäßer soziokultureller Qualitäten und sozialer Einrichtungen
  7. Förderung der Teilhabe aller Generationen, Nationalitäten und Minderheiten sowie beider Geschlechter am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben

 

D. MOTTOGERECHTIGKEIT

 

 

Preise

 

  1. An den Sieger wird der „Europäische Dorferneuerungspreis 2006“  vergeben.
  2. Die zweithöchste Auszeichnung, die mehreren Teilnehmern zuerkannt werden kann, ist ein „Europäischer Dorferneuerungspreis für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität“.
  3. Weiters werden Preise für „Besondere Leistungen in einzelnen oder mehreren Bereichen der Dorfentwicklung“ vergeben.
  4. Alle Teilnehmer werden mit einer Anerkennung bedacht.

 

Es werden keine Geldpreise, sondern Preisobjekte wie Plaketten und Urkunden vergeben.

 

 

Teilnahmebedingungen

 

Pro Land bzw. Region war nur eine Nennung, und zwar eines Dorfes, einer (Verbands-)Gemeinde oder einer Mikroregion, möglich. Nennungsberechtigt waren die für die Dorferneuerung und Landentwicklung der jeweiligen Staaten, Länder und Regionen zuständigen PolitikerInnen bzw. ReferentInnen, aber auch Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), sofern keine Einreichungen von offizieller, behördlicher Stelle vorlagen. 

zurück